Steckbrief


Trudl Josefine Mohapl

Das Bild zeigt Trudl Josefine Mohapl, eine gezeichnete Kunstfigur, die an Rudls Seite für besseren Kaffee und faire Bedingungen für Kaffeebauern und die Umwelt kämpft

Geboren: 06.07.1980

Beruf: Agrarwissenschaftliche Projektmitarbeiterin
Eltern: Josef Mohapl, von Beruf Buchhalter
Senta Mohapl, geborene Blum, von Beruf Volksschullehrerin


Ausbildung:
1986-1990 Piaristen-Volksschule Maria Treu, Piaristengasse
1990-1998 Piaristengymnasium, Jodok-Fink-Platz
1998-2003 Studium an der Universität für Bodenkultur in Wien
Akademische Grade:
2003 Pomotion zur Mag.a rer. nat.
2005 Pomotion zur Dr.in nat. techn.


Werdegang:
Trudl  Josefine  Mohapl  wurde  als  einziges  Kind  der  Eltern  Josef  und  Senta  Mohapl am 
6.  Juli  1980  in  der  Goldenes  Kreuz  Privatklinik  geboren.  Da  beide
Eltern  sehr  interessiert  an  Kunst  und  Kultur  sind,  nahmen  sie  Trudl  schon
früh in die Oper und ins nahegelegene Theater in der Josefstadt mit. Trudl
bekam mit fünf Jahren Geigenunterricht und obwohl sie sehr brav übte,
zeichnete sich schon rasch ihr mangelndes musisches Talent ab. Umso
mehr zog es sie zu den naturwissenschaftlichen Themen und sie verbrachte mit ihrem Vater, der sich ebenfalls sehr dafür begeistern konnte, ganze
Wochenenden im Naturhistorischen Museum oder den Augebieten rund
um  Wien.  Dort  studierten  die  beiden  einträchtig  die  Tier-  und  Pflanzenwelt. Trudl war ein wissbegieriges Kind. Da sie von ihren Eltern stets liebevoll gefördert
wurde, war sie auch eine ausgezeichnete Schülerin. Schnell wurde sie selbst im anspruchsvollen Piaristengymnasium als Streberin abgestempelt, was ihr aber wenig auszumachen schien. Bei den Lehrern war sie naturgemäß sehr beliebt, lediglich in den Fächern Musik und Bildnerische Erziehung wies sie Schwächen auf. Ihr Lieblingsschulfach gab sie später mit „Wandertag“ an. Was zeigt, dass sie nie wirklich eine Streberin war, sondern vielmehr klug und vielseitig interessiert. Während ihres Studiums an der Universität für Bodenkultur in Wien jobbte sie in diversen Museen. Dort übernahm sie jede Arbeit: machte Wachdienst, säuberte  Relikte  und  hielt  Führungen  ab.  Beruflich  etablierte  sie  sich  nach  dem Studium in einem Wiener Forschungslabor und wechselte 2008 als Wissenschaftliche  Projektmitarbeiterin  zurück  an  die  BOKU,  Institut  für  Landtechnik.


Hobbys:  Philanthropin, liebt Wandern und ausgedehnte Fernreisen, Spiritualität und alles was neu und exotisch ist. Isst gerne und kann unglaublich viel essen,

ohne dabei zuzunehmen.
                                                                                                                                                                                                                                                                           Artwork: Gunther Gerger