Steckbrief


Rudl Anatol Semmelschmarrn

Das Bild zeigt Rudl Anatol Semmelschmarrn, eine gezeichnete Kunstfigur und Held vieler künftiger Abenteuer rund um das Thema Kaffee

Geboren: 12.12.1976

Beruf: Beamter bei den Wiener Stadtwerken
Eltern: Alois Semmelschmarrn, von Beruf Postbediensteter
Leopoldine Semmelschmarrn, geborene Hlavacek, von Beruf Gastronomin


Ausbildung:
1983-1987 Volksschule Simoningplatz
1987-1995 Bundesrealgymnasium Gottschalkgasse
1995-1996 Wehrdienst
1996-1998 Studium der Rechtswissenschaften (abgebrochen)


Werdegang:
Rudl Anatol Semmelschmarrn wurde am 12. Dezember 1976 als zweites von drei
Kindern des Ehepaares Semmelschmarrn im Kaiser-Franz-Josef-Spital in Wien Simmering geboren.

Da beide Elternteile berufstätig waren, verbrachten er und seine Schwestern die Nachmittage bei den Großeltern Maria, genannt Mitzi, und Maximilian Semmelschmarrn.
Rudl galt als kluger und aufgeweckter, wenn auch etwas fauler Schüler.
Viel lieber, als seine Aufgaben zu machen, spielte er mit den Nachbarskindern
in den engen Gassen und auf den brachliegenden Fabriksflächen „Räuber und
Gendarm“  oder  schraubte  mit  seinem  Opa  an  dessen  Erfindungen  herum.
Es ist nur der Strenge von Mutter Leopoldine zu verdanken, die abends akribisch

die Hausaufgaben einforderte und Latein-Deklinationen  abprüfte, dass  Rudl  seine  Pflichtschulzeit  mit  Bravour  meisterte. Nachdem er seinen Wehrdienst absolviert hatte, inskribierte er auf Drängen der Familie an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Wien. Da er während des Studiums bereits die Möglichkeit geboten bekam, eine fixe  Beamtenstelle  bei  den  Wiener  Stadtwerken  zu  erhalten,  meldete  er sich  vom  Studium  ab  und  trat  in  den  öffentlichen  Dienst  ein, wo  er  bis  heute für die Sicherstellung der Gasversorgung der Stadt Wien zuständig ist.


Hobbys: Wandern, Radfahren, Schach spielen, Dinge erfinden, Essen und Trinken.


P.S.: Rudl  erfindet  gerne  multifunktionale  Survival-Rucksäcke  und  kennt
sich  extrem  gut  bei  Kaffee  und  Grünem  Veltliner  aus.  Er  gilt  als  begnadeter Strudl-Koch,

versucht sich aber auch gerne an exotischen Gerichten aus aller Welt und probiert diese dann in Strudlteig zu hüllen.

 

Must have: Rudls Tassenmann-Tasse in limitierte Auflage.
                                                                                                                                                                                                                                                                                  Artwork: Gunther Gerger